Aufruf zur Demo am 30.09

G20 ist vorbei, Deutschland besinnt sich zurück auf Härte und Verschlossenheit. Rufe nach einem „härteren Kurs gegen links“ werden laut.
Was das für den Kampf um libertäre Freiräume bedeutet, bekamen wir in Bonn erstmals vor 2 Monaten mit,
als die letzte Besetzung des libertären Zentrums (LIZ) gewaltsam geräumt wurde.

Die erste Etage der Rathausgasse 6 sowie das Café im Erdgeschoss waren im Mai 2016 erstmals besetzt worden.
Darauf folgten 8 Monate des politischen und kulturellen Betriebs im LIZ. In dieser Zeit wurde es als Raum für Konzerte
und politische- und Kulturveransteltungen genutzt. Es diente als Treffpunkt für politische Gruppen und alle, die nach
Alternativen zu den herrschenden Verhätnissen suchen.
Die Räume wurden nicht nur kreativ genutzt. Aktivist*innen behoben auch Schäden und hielten die Räume in Stand, trotz
der anhaltenden Versuche der Hausverwaltung, das Projekt zu sabotieren. Mit den Refugees, die in den Etagen über dem
LIZ leben, wurde ein nachbarschaftliches Verhältnis gepflegt. Wir halfen uns gegenseitig, wo von der Stadt und der
Hauseigentümerin nichts kam.

In der gesamten Zeit der Besetzung war das Verhältnis zur Polizei ruhig geblieben. Auch die erste Räumung durch die Kriminalpolizei
im Januar 2017 verlief zwar auf das gröbste unangenehm für die anwesenden Aktivist*innen, jedoch ohne Gewalt durch eigens
georderte Prügeltrupps. Das war die Bonner Polizei wie wir sie kannten: Friedlich, solange wir es blieben, und eher an einem pünktlichen
Schichtwechsel interessiert als an eskalativem Vorgehen gegen den lokalen politischen Aktivismus.

Dieses Verhältnis, so fragil es ohnehin zu jedem Zeitpunkt war, änderte sich für alle sicht- und spürbar am Abend des 28.7.2017.
Nach einem halben Jahr des Leerstands hatten sich die Fenster in der ersten Etage der Rathausgasse 6 wieder geöffnet und heraus hingen
Transparente, die verkündeten: „Wir sind wieder da!“. Vor dem Gebäude fanden sich nicht nur fröhliche Unterstützer*innen des LIZ
ein, sondern binnen kürzester Zeit auch mehrere Streifen- und Mannschaftswagen. Im Folgenden erlebten wir einen gewalttätigen Versuch, die
Menge in der Rathausgasse aufzulösen und konnten schließlich aus der Ferne beobachten, wie Aktivist*innen aus dem Haus gezerrt wurden.
Zum genauen Ablauf:
http://lizbonn.blogsport.de/2017/07/31/polizei-zeigt-was-sie-kann-gewalttaetiges-vorgehen-gegen-hausbesetzerinnen-und-freundinnen-des-liz/

So ein Erlebnis verunsichert. Die Bonner Regierung macht nicht erst seit gestern deutlich, dass ihr nicht
an einem regen, urbanen Leben und einer nachhaltigen, menschenfreundlichen Nutzung des Stadtraums gelegen ist.
Nun scheint sie Menschen, die sich dennoch dafür einsetzen, einschüchtern zu wollen.

Doch wir lassen uns nicht einschüchtern!
Der Kampf um Freiräume muss weitergehen!

Deshalb rufen wir zu einer bunten und lauten Demonstration am 30.9.2017 auf. Los geht es um 17:00 Uhr am Kaiserplatz. Wir werden mit Musik
und Redebeiträgen durch die Stadt ziehen und Aufmerksamkeit für linke Gegenbewegungen in Bonn gewinnen.

Damit öffentliches Leben nicht nur denen zugänglich ist, die es sich leisten können!
Für Räume für selbstorganisierte und unkommerzielle Kultur!
Für Räume um unsere Verhaltensmuster zu hinterfragen und neue Formen des Miteinanders zu entwickeln!
Kein Schlaf ohne libertäres Zentrum!


0 Antworten auf „Aufruf zur Demo am 30.09“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins × = eins